Informationen zu SARS-CoV-2 / Covid-19

Sprechzeiten

 

Mo bis Fr            08.00  -  12.00 Uhr

Mo, Mi u. Do       16.00  -  18.30 Uhr

 

Wir bitten um telefonische Voranmeldung. Vielen Dank!

GENERELLE HINWEISE ZU COVID-19 / SARS-CoV-2

 

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

                                                                         

aufgrund der aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts möchten wir Sie bitten, sollten Sie den Verdacht haben an COVID-19 erkrankt zu sein, zunächst in der Praxis anzurufen und unser Personal ausdrücklich darauf hinzuweisen. Es ist NICHT hilfreich, wenn Sie unangemeldet in die Praxis kommen. Sie gefährden damit lediglich uns und die anderen Patienten! Unser Praxispersonal wir Ihnen einen Termin gegen Ende der regulären Sprechzeiten geben.

Außerdem möchten wir Sie bitten bei Ihrem Besuch in unserer Praxis einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) zu tragen. Dies dient, da auch wir einem MNS tragen, Ihrer und unserer Sicherheit.

Nochmals die Bitte, informieren Sie uns, bevor Sie in die Praxis kommen!

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Umfangreiche Informationen finden Sie auf der Website des Robert-Koch-Instituts unter:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.htm

AU-Bescheinigung 

Bis zu 7 Tage:  Eine AU kann nach telefonischer Anamnese für bis zu 7 Kalendertage ausgestellt und einmal verlängert werden. 

Nur bei diesen Patienten

    • Patienten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die eine leichte Symptomatik zeigen

    • Patienten mit Erkrankungen der oberen Atemwege, die eine leichte Symptomatik zeigen, und bei denen außerdem ein Verdacht besteht, dass sie mit dem Virus infiziert sein könnten

 

(Quelle: kbv.de)

13.03.2020

Wir bemühen uns zur Zeit mit unserem Systembetreuer eine Videosprechstunde einzurichten. Wir hoffen im Laufe der nächsten Woche online gehen zu können.

Bis dahin bieten wir Ihnen gerne an, Termine, die keinen körperlichen Kontakt erfordern (z.B. Laborbesprechungen), telefonisch wahrzunehmen. 

Bitte vereinbaren Sie hierzu, wie gewohnt, einen Termin mit unseren Helferinnen. 

Gerne bestellen Sie auch Ihre Medikamente über unsere Website oder per Email.

09.03.2020

Die KBV (Kassenärztliche Bundesvereinigung) hat mitgeteilt, dass Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (AU) bei leichten (!) grippalen Infekten für bis zu 7 Tagen per Telefon ausgestellt werden dürfen. Wir werden Ihnen in diesem Fall die AU gerne per Post zuschicken. 

Bei schweren Infekten nehmen Sie bitte vorher mit uns telefonischen Kontakt auf. Kommen Sie bitte nicht unangemeldet in die Praxis.

FAQ:

F: Kann eine ursprünglich vor Ort in der Praxis ausgestellte AU-Bescheinigung telefonisch verlängert werden?

A: Grundsätzlich ja. Allerdings muss sich der Arzt auch in diesem Fall davon überzeugen, dass es sich um eine leichte Erkrankung der oberen Atemwege handelt und kein Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion besteht. Nur dann ist eine telefonische AU-Bescheinigung möglich. 

F: Kann ein Patient, der mittelbaren Kontakt zu einem Verdachtsfall hatte, eine AU-Bescheinigung verlangen, wenn sein Arbeitgeber ihn bittet, bis zum Vorliegen des Testergebnisses nicht zum Arbeitsplatz zu kommen?

 

A: Nein, ein Patient, der mittelbaren Kontakt – also Kontakt über eine weitere Person – zu einem Verdachtsfall hatte und selbst keine Symptome aufweist, erfüllt die Voraussetzungen der Arbeitsunfähigkeit nicht. Wenn der Arbeitgeber in diesen Fällen kein Homeoffice ermöglicht, den Patienten aber dennoch nach Hause schickt, befindet sich der Arbeitgeber im sogenannten Annahmeverzug und muss weiterhin das Gehalt zahlen. 

Dies gilt im Übrigen auch für Patienten, die unmittelbaren Kontakt zu einem Verdachtsfall hatten und selbst keine Krankheitssymptome aufweisen. 

28.02.2020

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) haben die Rufnummer 116 117 als Hotline eingerichtet.

Alle Patienten mit oder ohne akute Atemwegssymptome wenden sich bitte an die 

 

116 117 (bundeseinheitlich, 24/7 besetzt!)


Dort wird eine Ersteinschätzung vorgenommen. Sollten Sie im Anschluss daran in unsere Praxis kommen, bitte wir Sie dennoch DRINGEND VORHER bei uns ANZURUFEN. Bitte bleiben Sie in der Leitung, auch wenn wir Ihren Anruf nicht sofort, aufgrund des immens gestiegenen Arbeitsaufkommens, entgegennehmen können.

Sollten Sie den Verdacht haben an SARS-CoV-2 erkrankt zu sein und dennoch die Praxis aufsuchen, tragen Sie bitte einen Mundschutz und informieren Sie umgehend unser Personal.

 

Setzen Sie sich bitte keinesfalls in das Wartezimmer!

Weitere wichtige Informationen zum Coronavirus finden sie auch unter www.116117.de

27.02.2020

Bitte beachtes Sie zu Ihrem Schutz und zum Schutz Ihrer Mitmenschen die sogenannte Hustenetikette.

Beim Husten oder Niesen sollte möglichst kein Speichel oder Nasensekret in die Umgebung versprüht werden. Sich beim Husten oder Niesen die Hand vor den Mund zu halten, wird oft für höflich gehalten. Aus gesundheitlicher Sicht aber ist dies keine sinnvolle Maßnahme: Dabei gelangen Krankheitserreger an die Hände und können anschließend über gemeinsam benutzte Gegenstände oder beim Hände schütteln an andere weitergereicht werden.

Um keine Krankheitserreger weiterzuverbreiten und andere vor Ansteckung zu schützen, sollten Erkrankte die Regeln der sogenannten Hustenetikette beachten, die auch beim Niesen gilt:

  • Halten Sie beim Husten oder Niesen mindestens einen Meter Abstand von anderen Personen und drehen Sie sich weg.

  • Niesen oder husten Sie am besten in ein Einwegtaschentuch. Verwenden Sie dies nur einmal und entsorgen es anschließend in einem Mülleimer mit Deckel. Wird ein Stofftaschentuch benutzt, sollte dies anschließend bei 60°C gewaschen werden.

  • Und immer gilt: Nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründlich die Hände waschen!

  • Ist kein Taschentuch griffbereit, sollten Sie sich beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten und ebenfalls sich dabei von anderen Personen abwenden.

Quelle: https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/hygiene-beim-husten-und-niesen/

Hände gründlich waschen

Schmutz und auch Krankheitskeime abwaschen – das klingt einfach. Richtiges Händewaschen erfordert aber ein sorgfältiges Vorgehen. Häufig werden die Hände beispielsweise nicht ausreichend lange eingeseift und insbesondere Handrücken, Daumen und Fingerspitzen vernachlässigt.

Gründliches Händewaschen gelingt in fünf Schritten:

1. Halten Sie die Hände zunächst unter fließendes Wasser. Die Temperatur können Sie so wählen, dass sie angenehm ist.

2. Seifen Sie dann die Hände gründlich ein – sowohl Handinnenflächen als auch Handrücken, Fingerspitzen, Fingerzwischenräume und Daumen. Denken Sie auch an die Fingernägel. Hygienischer als Seifenstücke sind Flüssigseifen, besonders in öffentlichen Waschräumen.

3. Reiben Sie die Seife an allen Stellen sanft ein. Gründliches Händewaschen dauert 20 bis 30 Sekunden.

4. Danach die Hände unter fließendem Wasser abspülen. Verwenden Sie in öffentlichen Toiletten zum Schließen des Wasserhahns ein Einweghandtuch oder Ihren Ellenbogen.

5. Trocknen Sie anschließend die Hände sorgfältig ab, auch in den Fingerzwischenräumen. In öffentlichen Toiletten eignen sich hierfür am besten Einmalhandtücher. Zu Hause sollte jeder sein persönliches Handtuch benutzen.

Landsberger Str. 27

82110 Germering

Telefon

+49 89 8401715

Fax

089 - 840 60 622

 

E-Mail

mail@germering-hausaerzte.de

© 2020 opb

Sprechzeiten

 

 

Mo bis Fr             08.00  -  12.00 Uhr

Mo, Mi u. Do       16.00  -  18.30 Uhr

FOLLOW US:

  • Twitter